Inhalt und Ziele

In den vergangenen Jahren sind in erheblichem Umfang neue Anreiz- und Steuerungsmechanismen im deutschen Hochschulsystem diskutiert und eingeführt worden. Ziel dieser Reformen ist es, mit den neuen Instrumenten eine an den jeweils definierten Erfolgskriterien orientierte, effiziente Mittelverteilung zu gewährleisten. Da mit der Einführung der neuen Anreiz- und Steuerungsinstrumente konkrete Ziele verfolgt werden, sollte deren Erreichung überprüft werden.

Ausgangspunkt des Projekts QualitAS-Lehre ist die Ermittlung praktizierter Anreiz- und Steuerungsinstrumente und deren Auswirkungen auf die Qualität der Hochschullehre. Ziel ist es, Handlungsempfehlungen zu Anreizsetzung und Steuerung zu entwickeln, um die Qualität der Bildungsprozesse und Bildungsergebnisse der Hochschulen zu erhöhen.

Vier Teilziele werden verfolgt:

  1. Theorie von Anreiz- und Steuerungsmechanismen
    Es soll eine Theorie von Anreiz- und Steuerungsmechanismen im Hochschulsystem entwickelt werden, die es erlaubt, sowohl Wirkungen einzelner Mechanismen auf die jeweiligen Zielgruppen bzw. die Wirksamkeit auf eine Verbesserung der hochschulischen Lehre, curricularer und formal-organisatorischer Gestaltung bis hin zu konkreten Lehr-Lern-Prozessen zu analysieren als auch Interaktionseffekte zwischen mehreren bzw. gleichzeitig wirkenden Anreiz- und Steuerungsmechanismen. Auf Basis der Ergebnisse der theoretischen Analyse werden Indikatoren identifiziert, die es erlauben, die Wirksamkeit der eingesetzten Anreiz- und Steuerungssysteme zieladäquat im Hinblick auf die Lehre und deren wesentliche Komponenten zu ermitteln, auszuwerten und zu beurteilen.
  2. Bestandsaufnahme
    Es soll eine umfassende Bestandsaufnahme der bestehenden Anreiz- und insbesondere Mittelzuweisungssysteme auf Länder- sowie Hochschulebene vorgenommen werden. Auf dieser Basis werden Fallstudien an den Verbundhochschulen und weiteren Hochschulen mit innovativen monetären und nicht-monetären Anreiz- und Steuerungsmechanismen durchgeführt.  
  3. Simulationsmodell
    Die Anreiz- und Steuerungsmechanismen sollen in ein Simulationsmodell überführt werden, auf dessen Grundlage die Wirksamkeit der Systeme simuliert und vor dem Hintergrund ggf. unterschiedlicher Zielsetzungen analysiert werden kann. Die zu untersuchenden Alternativen ergeben sich dabei aus den verschiedenen Modellen, die in den einzelnen Bundesländern sowie in den Hochschulen eingesetzt werden, die sich hinsichtlich der Indikatoren, aber auch des darüber zugewiesenen Mittelumfangs und der Rahmenbedingungen unterscheiden (können).  
  4. Handlungsempfehlungen
    Das vierte Ziel besteht darin, den Hochschulen konkrete Bausteine an die Hand zu geben, die sie dabei unterstützen, die hochschulinternen Mechanismen unter Berücksichtigung ihrer institutionellen (Ziel-)Setzungen und der auf Landesebene bestehenden Mittelzuweisungs- bzw. Anreiz- und Steuerungssysteme zu optimieren, diese dabei an die Ziele der eigenen Organisation anzupassen und Veränderungen der hochschulischen Lehre in Gang zu setzen, die zur Qualitätssteigerung beitragen.
Seite drucken
© QualitAS-Lehre, Letzte Aktualisierung: 22.09.2011